Heinz Münzenrieder

Heinz Münzenrieder trat nach seiner Ausbildung zum Fernmeldehandwerker in den gehobenen Verwaltungsdienst der früheren Stadt Göggingen. Nach deren Eingemeindung nach Augsburg legte er das Begabtenabitur ab und studierte an der Universität Augsburg Rechtswissenschaften. Dort promovierte er auch.

Franz Xaver Sennefelder

Franz Xaver Sennefelder wurde am 23. Januar 1886 in Augsburg geboren. Sennefelder engagierte sich in der Sozialdemokratie. Er saß für die SPD von 1924 bis 1929 im Augsburger Stadtrat. 1924 bis 1932 war er örtlicher Vorsitzender des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold. Von den Nationalsozialisten wurde er nach 1933 mehrmals in KZ-Haft genommen und unterlag der Überwachung durch die Gestapo. Nach der Befreiung setzten ihn die amerikanische Besatzungsmacht im Juli 1945 als städtischen Personalreferenten ein. Der gewählte Stadtrat bestätigte seine Einsetzung 1946. Von 1948 bis 1952 war Sennefelder Leiter des Gesundheits-, Fürsorge- und Stiftungsreferats.

Maria Simon

Maria Simon wurde 1895 geboren. Sie engagierte sich ab 1915 in der SPD und im Deutschen Textilarbeiterverband. Daneben wurde sie Mitglied der Arbeiterwohlfahrt, als diese sich um 1920 in Augsburg gründete. 1933 wurde Maria Simon, bis dahin Betriebsratsvorsitzende, von der Buntweberei Riedinger entlassen und von den Nationalsozialisten in "Schutzhaft" genommen. Trotzdem beteiligte sie sich an illegalen Zusammenkünften ehemaliger Sozialdemokraten. In den Jahren 1946 bis 1948 gehörte Maria Simon dem Augsburger Stadtrat an.

Alois Strohmayr

Alois Strohmayr wurde am 30. August 1908 in Stadtbergen als Sohn eines Maurerpoliers geboren. Nach Besuch der Höheren Technischen Lehranstalt in Augsburg trat er als Architekt in den Dienst einer sozialistischen Bauhütte in Pommern. Schon 1924 engagierte er sich in der sozialistischen Jugend. 1927 trat er in die SPD ein. Ab 1930 war er freischaffender Architekt in Barcelona (Spanien). 1936 kehrte er in seine Heimatgemeinde zurück und eröffnete dort ein Architekturbüro. Während des Zweiten Weltkrieges leistete er ab 1940 Kriegsdienst. Wegen Fluchthilfe für Juden kam er 1942 in ein Straflager bei Danzig, von wo aus er in einem Strafbataillon Fronteinsatz zu leisten hatte.

Präsidium 2007 - 2008

Vorsitzender:
Dr. Heinz Münzenrieder

Stellvertreter:
Alfons Schier und Günter Vogt

Mitglieder:
Hermann Ebner, Siegbert Kollmann, Heinrich Kopriwa, Willi Leichtle, Hans Müller, Christel Reichl, Erika Röcker, Gerd Stoll, Marianne Strauchner, Alois Strohmayr

Revisoren:
Peter Feile, Kurt Forner, Erika Kraus, Manfred Wilsch

Eberhard Gulde

Geschäftsführer des Bezirksverbands Schwaben
(bis zur Satzungsneufassung – Präsidiumsmodell 2007)

Franz Steinhauer 1956 bis 1969

Wilhelm Heckenberger 1969 bis 1981

Wolfgang Medrisch 1981 bis 1988

Rudolf Ulrich 1989 bis 1992

Eberhard Gulde 1992 bis 2007

Die aktuelle Verbandsspitze (von links): Dieter Egger, Marion Leichtle-Werner, Wolfgang Mayr-Schwarzenbach und Hans-Scheiterbauer-Pulkkinen.

Hauptamtlicher Vorstand des Bezirksverbands Schwaben
(Präsidiumsmodell mit satzungsgemäß einzel- und alleinvertretungsberechtigten Vorständen nach § 26 BGB)

2007 bis 2014
Eberhard Gulde (Vorstandsvorsitzender)
Dieter Egger (Stellvertreter)

ab 2015
Vorstandsvorsitzender:
Dieter Egger

Vorstände:
Marion Leichtle-Werner
Wolfgang Mayr-Schwarzenbach
Hans Scheiterbauer-Pulkkinen

AWO KV Aichach-Friedberg Günter Vogt
AWO KV Augsburg-Land e. V. Alois Strohmayr
AWO KV Augsburg-Stadt e. V. Klaus Kirchner
AWO KV Dillingen e. V. Paulus Gruber
AWO KV Donau-Ries e. V. Heinrich Kopriwa
AWO KV Günzburg Peter Jendruscsik
AWO KV Kaufbeuren und Ostallgäu e. V.        Brigitte Protschka
AWO KV Kempten e. V. Lothar Seidel
AWO KV Krumbach Alfons Schier
AWO KV Lindau e. V. Norbert Kolz
AWO KV Memmingen-Unterallgäu e. V. Edmund Güttler
AWO KV Neuburg e. V. Horst Winter
AWO KV Neu-Ulm Wolfgang Harant
AWO KV Oberallgäu Marianne Strauchner